Culturissimo Logo
110
Culturissimo Figur zugewendet

Satzung des "CulturisSIMo" e.V.

(Kulturverein der Stadt und Verbandsgemeinde Simmern)

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen CulturisSIMo e.V., Kulturverein der Stadt und Verbandsgemeinde Simmern. Er hat seinen Sitz in Simmern.

§2 Ziele und Aufgaben des Vereins

Der CulturisSIMo hat sich zur Aufgabe gestellt, das kulturelle Leben in der Stadt und der Verbandsgemeinde Simmern zu fördern, mit zu gestalten und zu koordinieren. Dies soll insbesondere erreicht werden durch:

  • die Organisation, Koordination und Durchführung von Konzerten, Theaterveranstaltungen, Ausstellungen und  Lesungen aller Art für alle Gruppen der Gesellschaft

  • Sicherung aller kulturellen Veranstaltungen, die sich bereits bewährt haben und Schaffung einer Kulturtradition

  • Kulturelle Förderung der Jugend    

  • die Förderung einheimischer Künstlerinnen und Künstler

  • die Initiierung und Förderung heimatkundlicher und historischer Aktivitäten

  • die Organisation des Besuchs kultureller Veranstaltungen

  • die Sorge dafür, dass alle für kulturelle Veranstaltungen geeigneten Räume entsprechend genutzt werden

  • den besonderen Einsatz dafür, dass das Simmerner Schloss zum kulturellen Mittelpunkt von Stadt und Umland werden kann

Der Verein ist parteipolitisch, weltanschaulich und konfessionell neutral und unabhängig. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. (Vgl. §14)

§3 Vereinsjahr

Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

§4 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus aktiven und fördernden Mitgliedern, die sowohl natürliche Personen als auch nicht natürliche Personen sein können. Mitglied kann jede natürliche oder nicht natürliche Person werden, die sich zu den Grundsätzen des Vereins bekennt.

Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung unter Anerkennung der Satzung.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder durch Ausschluss.

Ein Vereinsmitglied kann aus triftigem Grund auf mehrheitlichen Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Ein Mitglied kann nur zum Kalenderjahresende aus dem Verein austreten. Die Austrittserklärung ist vierzehn Tage vor Ablauf des Kalenderjahres dem Vorstand vorzulegen.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied bzw sein rechtlicher Vertreter hat das Recht der Teilnahme an Mitgliederversammlungen, Wahlen und Abstimmungen.

Jedes Mitglied hat die Pflicht, den Bestimmungen der Satzung nachzukommen und insbesondere an der Verwirklichung der Zielsetzung des CulturisSIMo mitzuarbeiten. Darüber hinaus ist den Beschlüssen der Mitgliederversammlung sowie den Anordnungen des Vorstandes Folge zu leisten.

§6 Organe

Organe des Vereins sind:

  • Die Mitgliederversammlung

  • Der Vorstand

  • Die Arbeitsgruppen und Arbeitskreise

§7 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt nach Bedarf, jedoch mindestens einmal im Jahr, zusammen. Sie ist zuständig für:

  • Grundsätzliche Fragen der Vereinsarbeit

  • Die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer/innen

  • Die Entgegennahme der Tätigkeits- und Kassenberichte

  • Die Abnahme der Jahresrechnung und die Entlastung des Vorstandes

  • Die Aufstellung und Änderung der Vereinssatzung

  • Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

  • Die Entscheidung über Angelegenheiten, die der Vorstand an die Mitgliederversammlung überwiesen hat

  • Die Auflösung des Vereins

Die Verfahrensweise der Mitgliederversammlung ist so zu regeln:

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es ein Drittel der Mitglieder oder wenn es der Vorstand für erforderlich hält.

Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand entweder persönlich/schriftlich oder nachrichtlich im Amtsblatt der Verbandsgemeinde mit einer Frist von mindestens 14 Tagen vor dem Versammlungstermin unter Bekanntgabe der Tagesordnung.

Anträge zur Tagesordnung der Mitgliederversammlung können alle Mitglieder spätestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich an die/den Vorsitzende/n richten. Über die Zulassung später eingehender Anträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

Leiter der Mitgliederversammlung ist die/der Vorsitzende oder der jeweilige Stellvertreter/in.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

Abstimmungen der Mitgliederversammlungen werden in der Regel offen durchgeführt. Auf Antrag von mindestens einem Drittel der anwesenden Mitglieder ist geheime Abstimmung erforderlich.

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht möglich.

Alle Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

Über sämtliche Wahlen und Beschlüsse ist ein Ergebnisprotokoll zu führen, das durch den/die Leiter/in und den/die Schriftführer/in zu unterzeichnen ist.

§8 Der Vorstand

Dem Vorstand gehören an:

  • Die/der geschäftsführende Vorsitzende

  • Die/der stellvertretende Vorsitzende

  • Die/der Leiter/in der Touristinformation der Verbandsgemeinde als geborenes Mitglied

  • Die/der Kassier/in

  • Die der Schriftführer/in

  • Die gewählten Leiter/innen der  einzelnen Arbeitsgruppen und Arbeitskreise

  • Die/der Vertreter der  Öffentlichkeitsarbeit

  • Die/der Vertreter der Jugend

Es ist zulässig, dass mehrere der genannten Funktionen durch ein Mitglied ausgeübt werden, ausgenommen die/der Vorsitzende und deren Stellvertreter.

Die Aufgaben und Verfahrensweisen des Vorstandes werden so bestimmt:

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und beschließt über die grundsätzlichen Angelegenheiten, soweit dafür nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist.

Die/der Vorsitzende bzw. deren Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB gemeinsam.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit.

Die/der Vorsitzende - im Verhinderungsfall deren Vertreter/in- leitet die Sitzungen des Vorstandes und beruft diesen nach Bedarf unter Angabe der Tagesordnung schriftlich ein. Eine Sitzung ist einzuberufen, wenn dies von mindestens der Hälfte der Vorstandsmitglieder gefordert wird. Anträge zur Tagesordnung kann jedes Mitglied zu Beginn jeder Sitzung einbringen.

Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt.

Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Entfallen auf mehrere Bewerber die gleiche Anzahl von Stimmen, erfolgt zwischen den Personen mit der höchsten Stimmenzahl eine Stichwahl. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.

Die Wahl des Vorstandes kann offen oder geheim erfolgen. Wenn ein anwesendes Mitglied geheime Wahl verlangt, muss mit verdeckten Stimmzetteln abgestimmt werden.

§9 Arbeitsgruppen und Arbeitskreise

Die selbständigen Arbeitsgruppen und Arbeitskreise gewährleisten die Vereinsarbeit auf breiter Basis. Über diese Einrichtungen soll der Vereinszweck im wesentlichen erfüllt werden. Ihnen fällt die Aufgabe zu, eigenständig im Sinne des §2 Aktivitäten zu planen und für die Durchführung das Einvernehmen mit dem Vorstand herzustellen.

Alle Vereinsmitglieder haben das Recht, sich in einem oder auch in mehreren Arbeitsgruppen oder Arbeitskreisen zu betätigen, darin Aufgaben zu übernehmen sowie Vorschläge für Kulturveranstaltungen einzubringen.

Jeder Arbeitsgruppe, jedem Arbeitskreis steht eine Leiterin/ ein Leiter vor, der automatisch Mitglied des Vereinsvorstandes ist. Im Falle von deren Verhinderung übernehmen deren Stellvertreter/innen ihre Rechte und Pflichten.

§10 Kassenführung

Die Kassengeschäfte erledigen die Kassierer/innen. Sie sind jeweils einzeln berechtigt:

  • Zahlungen für den Verein anzunehmen und zu bescheinigen

  • Zahlungen zu leisten

  • Sämtliche die Kassengeschäfte betreffenden Schriftstücke zu unterzeichnen und

  • die laufenden Bankgeschäfte zu  erledigen.

Nach Schluss des Rechnungsjahres fertigen die Kassierer/innen den Jahresabschluss. Dieser ist von zwei Kassenprüfern, die gemäß §7 von der Mitgliederversammlung gewählt worden sind, zu prüfen. Das Prüfergebnis ist dem Vorstand vorzulegen, der die Mitgliederversammlung davon unterrichtet.

§11 Beiträge

Beiträge werden grundsätzlich von der Mitgliederversammlung festgelegt und beschlossen. Die Mitglieder entrichten jährliche Beiträge im Voraus. Im Einzelfall können ermäßigte Beiträge festgesetzt werden. Mitglieder, die den Beitrag über den Schluss des Vereinsjahres hinaus nicht entrichtet haben, werden gemahnt. Nach zweimaliger erfolgloser Mahnung können sie auf Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden.

§12 Satzungsänderung

Anträge auf Satzungsänderung kann jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied stellen.

Eine Satzungsänderung kann nur von der allein zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Satzungsänderungen, die von Gerichts- Finanz- oder Verwaltungsbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

Im übrigen gelten für Satzungsänderungen die Vorschriften des BGB.

§13 Auflösung

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

Die Mitgliedersammlung ist mit einer Frist von mindestens einem Monat vor dem Versammlungstermin einzuberufen. In der Einladung muss eindeutig auf die geplante Auflösung hingewiesen werden. Für den Auflösungsbeschluss ist eine 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

Bei Auflösung des Vereins fällt sein Vermögen an die Stadt und Verbandsgemeinde Simmern zu gleichen Teilen, die es allein zu den in den §2 und §14 dieser Satzung Zwecken verwenden dürfen.

§14 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung von 1977.

Der Verein ist uneigennützig tätig. Er verfolgt daher keine eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwandt werden.

Die Mitglieder erhalten keinerlei Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Vereinszweck fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder Aufwandsentschädigungen begünstigt werden.

§15 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am 06. September 2002 in Kraft.